Ein Generationenprojekt für Bern

Die Neue Festhalle ist ein Berner Generationenprojekt mit nationaler Ausstrahlung. Sie ermöglicht die Durchführung von Kulturanlässen, Shows, Sportveranstaltungen, Kunstausstellungen, Musicals, Fernsehsendungen oder anderen Versammlungen mit bis zu 9000 Personen. Im März 2021 haben die Stadtberner Stimmberechtigten Ja gesagt zur Überbauungsordnung Mingerstrasse-Papiermühlestrasse und zum Investitionsbeitrag der Stadt von 15 Millionen Franken an die Gesamtkosten von 95 Millionen Franken. Auch der Grosse Rat des Kantons Bern hat einen entsprechenden Kredit gutgeheissen. Damit wurden wichtige Meilensteine erreicht. Seit September 2021 läuft das Baubewilligungsverfahren für die Neue Festhalle. Dabei ist mit einer Verfahrensdauer von mindestens sechs Monaten zu rechnen. Der Baustart der Neuen Festhalle ist gemäss heutigem Planungsstand für das erste Quartal 2022 vorgesehen, die Eröffnung für 2024 geplant.

Das Projekt

Mit der Neuen Festhalle entsteht ein stimmungsvoller Ort für Begegnungen, wie sie bis jetzt in der Stadt und Region Bern nicht möglich waren. Vielseitig, modular und nachhaltig.

Die Emotionen

Rolling Stones, Bee Gees und Status Quo: Die Festhalle ist Kult und hat zahlreichen Stars eine grosse Bühne bereitet. Die Neue Festhalle schreibt diese legendäre Geschichte weiter.

Die Gründe

Die Neue Festhalle erweitert das Veranstaltungsangebot in Bern, stärkt den Messeplatz und sorgt damit für einen kräftigen Wirtschafts-Impuls mit nationaler Strahlkraft.

Die Zukunft

Die Neue Festhalle misst ökologischen Aspekten einen hohen Stellenwert bei. Sie wird ohne den Einsatz fossiler Energieträger betrieben und orientiert sich am Minergie-P-Standard. Auch bezüglich Mobilität, Verkehr und Parkplätze plant die Neue Festhalle so nachhaltig wie möglich.